Klasse 4 auf K-Messe in Düsseldorf

Auf dem Weg zur umweltachtsamen Schule.
Viertklässler der Astrid-Lindgren-Schule Dauchingen zu Besuch auf der Kunststoffmesse

Am Freitag, 18.10.2019, erkundete die Klasse 4 der Astrid-Lindgren-Schule Dauchingen mit den Lehrerinnen Ulla Böhm und Kathrin Michl die weltweit führende Messe der Kunststoffindustrie in Düsseldorf. Damit folgten die Lehrerinnen einer Einladung des VDMA, dem Fachverband für Kunststoff-und Gummimaschinen, der mit dem Thema Circular Economy mit einer Ausstellung und vielen interessanten Vorträgen, Interviews und Talks im Bereich Wiederverwertung und Umgang mit Kunststoffabfällen und Konzepten zu einer gelingenden Kreislaufwirtschaft auftrat.
Für einen Talk im Rahmen der „Fridays for future“ war die Klasse 4 der Astrid-Lindgren-Schule in Dauchingen eingeladen.
Ausgangspunkt bildeten die Medienpräsenz von Greta Thunberg und die „Fridays for future“ –Aktionen sowie die aktuelle Diskussion über Plastik. So entstand das Vorhaben der Astrid-Lindgren-Schule, zu einer „die-Umwelt-achtende-Schule“ zu werden.
Seit Schuljahresbeginn beschäftigt sich daher die 4. Klasse intensiv mit dem Thema Umwelt. Zunächst trugen die Kinder zusammen, was die Erde den Menschen gibt und bietet. Im nächsten Schritt wurde erarbeitet, was unsere Erde bedroht. Als ein großes Problem wurde das gesamte Müllaufkommen erkannt, wobei die Plastikabfälle im Meer die Kinder besonders beschäftigten. Mit Hilfe verschiedener Texte wurde die Kreislaufwirtschaft für Papier, Glas und Bioabfälle erarbeitet, wir informierten uns, was mit dem Restmüll passiert, so dass schließlich der „gelbe Sack“ übrig blieb. Was genau passiert mit diesen Inhalten? Nun lasen wir noch Berichte über das Exportieren von Müll in asiatische Länder und das Leben der armen Menschen im Müll. So informiert konnten wir anschließend viele Fragen zusammentragen, die die Kinder Herrn Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen und Herrn Gerhard Böhm, Geschäftsführer Vertrieb der Firma Arburg GmbH & Co KG schließlich im „Fridays for future“-Talk stellen konnten und die von ihnen auch ausführlich beantwortet wurden. Das Fernsehteam von Plas TV zeichnete den gesamten Talk auf, so dass die Daheimgebliebenen die Diskussion ebenfalls verfolgen konnten. Weiterhin besuchten die Kinder unter Führung von Herrn Marc Schmid, VDMA, verschiedene Firmen. Sie sahen, wie Kunststoffspritzgussmaschinen funktionieren, wie Plastikteile mit Hilfe von Ultraschalltechnik verschweißt werden, wie man Plastikfolien herstellt und natürlich auch, wie Plastik recycelt wird. Mit Staunen entdeckten wir bekannte Produkte, auch aus dem Schulalltag, die aus recyceltem Plastik hergestellt oder darin verpackt werden. Besonders beeindruckten uns die aus alten Fischernetzen hergestellten Gegenstände wie Frisbees oder Skateboards – und tatsächlich kann man an den Frisbeescheiben das Meer und die Fische noch riechen!
Nun werden die Viertklässler im Rahmen der „Woche der Gemeinschaft“ im November die anderen Schulkinder über das Gesehene und Erfahrene informieren. Dann wird sich jede Jahrgangsstufe mit einem Umweltthema auseinandersetzen. Insgesamt ist zum einen das Ziel, die Kinder zu sensibilisieren, der Umwelt achtsam und wertschätzend zu begegnen – sei es im Lebensraum Schulhof, im täglichen Umgang mit Papier, der fachgerechten Entsorgung von Abfällen und nicht zuletzt dem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt – , zum anderen die Kinder darin zu unterstützen, ein verantwortungsvolles Verbraucherverhalten zu entwickeln.

(Erstellt am 25. Oktober 2019)